Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Universitätsklinik für Hämatologie und Onkologie
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Psychoonkologie

Im Rahmen des Forschungsschwerpunktes Psychoonkologie bestehen langjährige Kooperationen mit der Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Magdeburg (Direktor: Prof. Dr. med. Jörg Frommer) und der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie (Direktor: Prof. Dr. med. Hans-Hennig Flechtner).
Der Fokus unseres wissenschaftlichen Engagements liegt gegenwärtig auf den jungen Krebspatienten und ihren Angehörigen (AYA, adolescent and young adults) sowie nicht-interventionellen Studien zu Symptom-Informationen der Domäne „Lebensqualität und patientenbeurteilte Daten“ (Quality of life and patient-reported outcomes).

AYA3
 Quelle:Deutsche Krebshilfe e.V.

Der Begriff „AYA“ als Bezeichnung für die Gruppe der Adoleszenten und jungen Erwachsenen (adolescents and young adults, AYA) ist mittlerweile ein gebräuchlicher Begriff in der Krebsmedizin und Psychoonkologie. Dabei könnte man denken, dass es sich um eine in sich einheitliche Patientengruppe handelt, obwohl AYA-Patienten allein aus entwicklungspsychologischer Sicht eine enorme Spannweite aufweisen. Die Definition des Altersbereiches ist uneinheitlich. Nach dem aktuellen Stand der Literatur wird davon ausgegangen, dass sich das AYA-Altersintervall zwischen dem Teenager-Alter und dem Ende des 30. Lebensjahres beläuft. Die international von Psychoonkologen und Onkologen verwendete Definition entstammt hierzu der National Cancer Institute’s Adolescent and Young Adult Oncology Progress Review Group, einer Arbeitsgruppe des National Cancer Institute in Kooperation mit der Lance Armstrong Foundation. Diese gibt einen Altersbereich zwischen dem 15. und 40. Lebensjahr mit folgender Begründung an “from a psychological perspective, the majority of cancer patients up to age 40 are more likely to feel they have more in common with other younger patients than with middle ages or older patients”.

Die Universitätsklinik für Hämatologie und Onkologie stellt sich seit vielen Jahren auf die spezifischen Herausforderungen der AYAs und ihrer Familienangehörigen ein. Die Klinik ist aktives Mitglied im AYA Netzwerk der DGHO und der Arbeitsgruppe AYA der PSO, nutzt die aktuelle DGHO Leitlinie für Heranwachsende und junge Erwachsene, schult das Ärzteteam in der wöchentlichen Weiterbildung zu AYA-Themen und nutzt die Wissensdatenbanken AYA und AYA Hodgkin-Lymphom der Fachgesellschaft DGHO. Greifbar wird die innere Haltung gegenüber unseren AYA-Patienten beispielsweise an der deutschlandweit ersten Spezialsprechstunde für junge Erwachsene mit Krebs und familiäre Angehörige sowie der standardisierten Nutzung einer spezifischen AYA-Checkliste bei der strukturierten Aufklärung zur onkologischen Diagnose und Tumortherapie.

Das Magdeburger Psychoonkologische Kolloquium widmet  sich seit 2012 regelmäßig aktuellen Forschungsthemen zu jungen Krebspatienten bis zum 40. Lebensjahr und deren besonderen Behandlungs- und Begleitungsnotwendigkeiten.

 

 

Letzte Änderung: 14.09.2018 - Ansprechpartner: Webmaster
 
 
 
 
Kontakt

Universitätsklinikum
Magdeburg A.ö.R.

Universitätsklinik für
Hämatologie und Onkologie
Leipziger Str. 44
39120 Magdeburg

Klinikdirektor
Prof. Dr. med. Thomas Fischer

Chefsekretariat
Frau I. Neubauer

Tel.: +49 391 67-13266
Fax.:+49 391 67-13267

Diensthabender Oberarzt

Tel.: 0800-7244614

Flyer der Klinik

StationAmbulanz und TagesklinikHämatologische Diagnostik
 
 
 
 
GCI+Motto-SJACIE-logo